Home Aktuelles Praxis: Hotels und die Umsatzsteuer

Praxis: Hotels und die Umsatzsteuer

Freitag, 01. Juni 2012 09:04

Gasthof, Hotel, Kurhotel - © stefanolunardi - Fotolia.comDas Hotelgewerbe ist ein personalintensiver Sektor, ca. 360.000 Menschen sind derzeit in Deutschlands Beherbergungsbetrieben sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Daher hat der Gesetzgeber zur Förderung der Branche entschieden, ab 2010 den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7% auf Beherbergungsleistungen zu erheben.

Leider umfasst die ermäßigte Besteuerung nicht sämtliche Leistungen, die typischerweise bei einer Hotelübernachtung anfallen. Insbesondere das Frühstück, Telefon und Internetgebühren, Parkgebühren, sowie die Bereitstellung eines Fitnessraumes sind nach Willen des Gesetzgebers mit 19% Umsatzteuer abzurechnen.

Wie aber bemisst man den Wert der genannten Dienstleistungen bezogen auf einen pauschalen Übernachtungspreis? Um fragwürdige Rechenwerke und anschließend langwierige Auseinandersetzungen mit dem Fiskus zu vermeiden, dürfen Hoteliers derartige Services als „Business-Package" oder „Servicepauschale" mit 20% des Übernachtungspreises ansetzen.

Bei Kleinbetragsrechnungen bis zu 150 € genügt es hierbei, den Bruttobetrag sowie die darin enthaltene Umsatzsteuer von 7% und 19% separat auszuweisen.

Beispiel: Ein Hotelgast zahlt beim Checkout für die Übernachtung 150 Euro. Der Hotelier muß aus diesem Vorgang 19% Umsatzsteuer in Höhe von 4,79 € (19 % aus 30 € = 20 % von 150 €) sowie 7% Umsatzsteuer von 7 % in Höhe von 7,85 € (7 % aus 120 € = 80 % von 150 €) an das Finanzamt abführen. Die Rechnung könnte dann wie folgt ausgestellt werden:

Übernachtung inkl. Business-Package: 150 €,

- darin enthaltene Umsatzsteuer von 19 % = 4,79 €,

- darin enthaltene Umsatzsteuer von 7 % = 7,85 €.

Weitere Informationen zum Thema Hotels und Umsatzsteuer finden Sie in unserem Mandantenmerkblatt, welches Sie hier herunterladen können. Für eine individuelle Beratung zum Thema Besonderheiten im Hotelgewerbe stehen wir selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Quelle: Dehoga / Hotelverband Deutschland (IHA) /stbwp.com

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 10. März 2016 21:02