Home Aktuelles Beratung für selbständige Ingenieure und Architekten

Beratung für selbständige Ingenieure und Architekten

Freitag, 26. April 2013 09:01

Bauzeichnung - photo © contrastwerkstatt - Fotolia.comFreiberuflich tätige Ingenieure und Architekten stehen vor besonderen Herausforderungen. Um in einem sich rasant wandelnden Marktumfeld zu bestehen, sind nicht nur technischer Verstand, sondern auch unternehmerische Qualitäten gefragt. Zudem fordert der Beruf ein hohes Maß an Mobilität, zunehmend auch international.

Daraus ergeben sich aus betriebswirtschaftlicher und steuerlicher Sicht einige Besonderheiten.

Betriebswirtschaftliche/ kaufmännische Besonderheiten
Mit Aufnahme der Selbständigkeit müssen viele Ingenieure und Architekten erstmals ihre unternehmerischen Qualitäten unter Beweis zu stellen, da technische Universitäten entsprechende Fähigkeiten nur selten vermitteln. Neben den klassischen Themen wie Marketing, Personal, Beschaffung und Logistik kommt vor allem dem Projektmanagement eine zentrale Bedeutung zu.

So müssen insbesondere Kosten und Zeiten sauber geplant, budgetiert und überwacht werden, damit sich ein Auftrag für den Freiberufler am Ende auch rechnet. Zudem muss genügend Liquidität zur Verfügung stehen, um die anfallenden Kosten bis zur Abrechnung decken zu können.

Steuerliche Besonderheiten
Die erste branchenspezifische Besonderheit ergibt sich aus der Freiberuflichkeit. Diese bringt grundsätzlich einige Erleichterungen mit sich. Dazu gehört die vereinfachte Gewinnermittlung nach der Einnahmen-Überschuss Rechnung. Dies hat unter anderem den Vorteil, das Einnahmen in der Regel erst dann der Einkommensteuer unterliegen, wenn sie vom Kunden bezahlt werden und nicht schon bei Rechnungsstellung. Zudem sind freiberufliche Einkünfte grundsätzlich gewerbesteuerfrei. Jedoch droht der Verlust dieser Privilegien, bspw. wenn die ausgeübte Tätigkeit als gewerblich eingestuft wird.

Hinweis: In einigen Fällen kann es sich jedoch auch durchaus lohnen, freiwillig auf die Einnahmen-Überschuss Rechnung zu verzichten und eine Bilanz zu erstellen. Insbesondere bei langfristigen Projekten wie bspw. Bauvorhaben ist es so ggf. möglich, erhaltene Anzahlungen ergebnisneutral zu parken, und dann erst bei Fertigstellung des Projektes nach Abzug der angefallenen Kosten (unfertige Leistungen) zu versteuern.

Wenn Ingenieure und Architekten international tätig werden, ergeben sich viele weitere fiskalische Besonderheiten. Dabei sind die komplexen Regelungen bei den Auslandsreisekosten noch der harmlose Teil. Schwieriger ist schon die umsatzsteuerliche Beurteilung der eigenen Dienste, wenn der Auftraggeber oder der Einsatzort im Ausland liegen. Zudem droht bei Auslandseinsätzen immer die Gefahr, auch im Ausland steuerpflichtig zu werden, so dass Einkünfte schlimmstenfalls doppelt besteuert werden.

Aber schon im Inland steckt der Teufel im Detail. Als weitere Problemfelder bei Ingenieuren und Architekten sind die folgenden Themen zu nennen:

  • Anerkennung von Verträgen mit nahen Angehörigen (bspw. Mietverträge, Arbeitsverträge, Darlehensverträge)
  • Scheinselbständigkeit bei freien Mitarbeitern
  • private Nutzung eines Firmenwagens,
  • Anerkennung der Reisekosten
  • Anerkennung der Kosten einer beruflich bedingten doppelten Haushaltsführung
  • Anerkennung der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer

Unsere Dienstleistungen für selbständige Ingenieure und Architekten.

Seit mehr als 35 Jahren unterstützen wir erfolgreich Freiberufler wie Ingenieure und Architekten mit unserem betriebswirtschaftlichen und  steuerlichen Know-How. Wir begleiten Ingenieure und Architekten langjährig über alle Phasen Ihrer Selbständigkeit, von der Existenzgründung bis hin zur Nachfolge.

Dabei profitieren unsere Mandanten von unserem betriebswirtschaftlichen Know-How und unserem Full-Service Angebot im Bereich Steuerberatung. Unser Ziel ist es, durch eine proaktive Beratung Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren. Damit und durch die individuell abgestimmte Ausübung von steuerlichen Gestaltungsspielräumen mindern wir nachhaltig die Steuerlast unserer Mandanten.

Autor: Dipl. Kfm. Torsten Hecker

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 09. März 2016 18:19